Rumaenienburgen


Tipps für Rumänienreisende

Rumänien bietet etwas für jeden Geschmack - Berge, Wälder und Meer; Wandern, Klettern, Ski und Wellness; Erholung, Mystik und Abenteuer; Städtereisen, Offroad-Tourismus und Rundreisen; Burgen, Kirchen und Klöster sowie Schluchten, Höhlen und Wasserfälle.

Da ich in Emails immer wieder nach Tipps und Anregungen zu einer Rumänienreise gefragt werde, habe ich auf dieser Seite Informationen zusammengetragen, die bei der Planung einer eigenen Tour in dieses außergewöhnliche Land helfen können.
Stand: März 2012, alle Angaben ohne Gewähr

1. Allgemeines 2. Anreise 3. Mietwagen 4. Unterkünfte 5. Offroad-Tourismus
6. Übersetzungen & Aussprache 7. Straßenkarten & Links 8. Adressen & Telefonnummern 9. Touren-Vorschläge  

1. ALLGEMEINES / WISSENSWERTES

Oftmals beginnen die Anfragen die ich bekomme damit, dass man zwar generell an einer Rumänienreise interessiert sei, jedoch aufgrund der hierzulande geprägten Meinungen und Vorurteile (z. B. in Hinblick auf Kriminalität, Bettler, Straßenverhältnisse u. s. w.) gewisse Unsicherheiten und Ängste hat, eine solche Reise tatsächlich anzutreten. Deshalb eines Vorweg: die meisten dieser Ängste und Vorbehalte sind weitestgehend unbegründet oder zumindest übertrieben; andernfalls hätte ich selbst dieses Land wohl kaum zehnmal bereist! Die vielen Vorurteile werden dem Land in seiner Gesamtheit und den Menschen jedenfalls nicht gerecht. Nichts desto trotz gibt es einige Dinge, die man beachten sollte und logischerweise ist auch in Rumänien nicht alles Gold was glänzt. Aber welches Land kann das schon von sich behaupten?!

Es kann natürlich vorkommen, dass man angebettelt wird. Wenn man dies nicht möchte, hilft letztendlich nur ein deutliches "NU" und einfach weiter zu gehen.
Bestohlen wurde ich während meiner ganzen Reisen nach Rumänien kein einziges Mal. Im Gegenteil - ich habe Rumänen bislang meist als äußerst hilfsbereit und gastfreundlich erlebt. Ausnahmen bestätigen die Regel, aber das ist schließlich überall so.


1.1. Dokumente
Rumänien ist seit 2007 Mitglied der EU. Für Deutsche und Staatsbürger der EU reicht für die Einreise der Personalausweis oder der Reisepass. Kinder bis zum 16. Lebensjahr benötigen einen Kinderausweis / Kinderreisepass (ab dem 10. Lebensjahr mit Lichtbild) oder sie müssen im Reisepass eines mitreisenden Elternteils eingetragen sein. Alle Dokumente müssen noch mindestens 6 Monate gültig sein.
Anm.: Reist ein Minderjähriger allein oder in Begleitung einer nicht sorgeberechtigten Person, so ist für die Begleitperson eine notarielle Vollmacht des oder der Sorgeberechtigten erforderlich. Gleiches gilt, wenn ein Minderjähriger in Begleitung nur eines der sorgeberechtigten Elternteile reist; in diesem Fall wird eine Vollmacht des anderen Elternteils benötigt (Quelle: Rumänisches Touristenamt).

Der deutsche Führerschein ist selbstverständlich auch in Rumänien gültig. Die Wagenpapiere müssen stets mitgeführt werden.
Bei der Anmietung eines Leihwagens gelten besondere Bestimmungen (siehe unter Punkt 3).

Bei der Anreise mit dem eigenen PKW sollte in jedem Fall die "Grüne Versicherungskarte" mitgeführt werden (kostenlos erhältlich bei der Kfz-Versicherung). Wenn auch aufgrund der EU-Mitgliedschaft Rumäniens eigentlich nicht mehr notwendig, wird diese bei Kontrollen oder Unfällen von der Polizei oftmals noch verlangt.


1.2. Währung & Geldwechsel

In Rumänien gibt es noch keinen Euro, die dortige Währung ist der Leu (Mehrzahl: Lei). Der rumänische Leu (ROL) wurde 2005 durch den "neuen rumänischen Leu" (RON) abgelöst. Banknoten gibt es im Wert von 1, 5, 10, 50, 100, 200 und 500 Lei. Die alte Währung ROL (diese hatte jeweils vier Nullen mehr) ist als Zahlungsmittel nicht mehr gültig! Ein Leu entspricht 100 Bani, Münzen gibt es im Wert von 1, 5, 10 und 50 Bani.

Beim Bezahlen kann es vorkommen, dass beim Wechselgeld keine Bani zurück gegeben werden und man somit geringfügig mehr bezahlt. Berücksichtigt man jedoch den Wechselkurs (1 Leu = 0,23 Euro; Stand: März 2012), fällt dies quasi nicht ins Gewicht.
Der aktuelle Wechselkurs kann HIER abgerufen werden.

Der Geldwechsel muss stets in einer Bank oder einer offiziellen Wechselstube vorgenommen werden. Der Umtausch in Hotels sowie bei Privatpersonen und Schwarzhändlern ist verboten und aufgrund meist schlechterer Kurse auch nicht ratsam. Da der Kurs bei den einzelnen Institutionen teils schwankt, empfiehlt es sich, nach Möglichkeit zuvor mehrere Stellen vor Ort zu vergleichen.
Die Wechselstuben an Flughäfen haben meist einen schlechteren Kurs, als jede in der Stadt. Muss dennoch bereits am Flughafen Geld umgetauscht werden, empfiehlt es sich, hierfür nicht die Wechselstuben innerhalb der Terminals, sondern jene im öffentlich zugänglichen Bereich zu nutzen (= etwas besserer Kurs). Von einem Geldwechsel direkt an oder nahe der Grenze ist ebenfalls abzuraten.
Die Quittungen über den Geldwechsel müssen aufbewahrt und auf Verlagen vorgezeigt werden (das ist mir aber noch nie passiert).

In Hotels kann gegen Aufpreis vermehrt auch mit Euro bezahlt werden. Kreditkarten (u. a. American Express, Euro Master Card und VISA) werden bei bekannten Mietwagenfirmen sowie in größeren Hotels, vereinzelt auch bei größeren Tankstellen akzeptiert, darüber hinaus in einigen Restaurants und in größeren Einkaufszentren. Hierbei zuvor auf eine entsprechende Ausschilderung am Eingang achten.


1.3. Zollbestimmungen

Die Einfuhr von Devisen ist zwar in unbegrenzter Höhe möglich, jedoch besteht bei Ein- und Ausreise ab 10.000 EUR Meldepflicht.

Reisefreimengen bei der Einreise von Rumänien nach Deutschland:
-> 800 Zigaretten ODER 400 Zigarillos ODER 200 Zigarren ODER 1 Kg Rauchtabak.
-> 10 Liter Spirituosen ODER 20 Liter Zwischenerzeugnisse (z. B. Likörwein, Wermutwein) ODER 90 Liter Wein ODER 110 Liter Bier.
-> 10 Kg Röstkaffe ODER 10 Kg löslicher Kaffe.

Vor der Reise bitte informieren, ob sich die Freimengen geändert haben und ob diese bei eigener Reise per PKW auch für die zu durchfahrenden Länder gelten. Weitere Hinweise hierzu finden sich auf den Homepages des rumänischen Zolls, des deutschen Zolls und des auswärtigen Amtes.

Jagd- und Schusswaffen zur Nutzung als Sportwaffe sowie die dazugehörige Munition müssen beim Grenzübertritt deklariert werden. Dies gilt auch für Gaspistolen. Die Einfuhr aller anderen Waffen und Munition ist verboten, die Nichtbeachtung wird strafrechtlich verfolgt.


1.4. Verkehrsregeln,
Straßenverhältnisse & Fahrverhalten
Die Nationalstraßen und Autobahnen in Rumänien sind für PKW, LKW und Wohnmobile gebührenpflichtig. Motorräder sind mautfrei.
Die Vignetten (genannt "Rovinieta") sind jedoch sehr günstig (1 Tag: 0,60 Euro, 7 Tage: 1,80 Euro, 30 Tage: 3,60 Euro, 6 Monate: 9,- Euro, 1 Jahr: 16,80 Euro. Die Angaben beziehen sich auf EURO II Schadstoffklasse, bei schlechterer Schadstoffklasse sind die Gebühren etwa doppelt so hoch. Der Zahlungsbeleg muss bei Kontrollen vorgezeigt werden). Die Vignette ist an Grenzübergängen und größeren Tankstellen erhältlich sowie vereinzelt in größeren Postämtern. Ebenso kann sie hier online bestellt werden.

Die Höchstgeschwindigkeit beträgt innerhalb geschlossener Ortschaften 50 Km/h, außerhalb 90 Km/h, auf Nationalstraßen 100 Km/h und auf Autobahnen 130 Km/h. Auf den Hauptverkehrsstraßen (insbesondere innerhalb von Ortschaften) werden immer häufiger Radarkontrollen durchgeführt.

In Rumänien gilt Rechtsverkehr, eine 0,0 Promille-Grenze(!) und Gurtpflicht. Auch tagsüber muss das Abblendlicht eingeschaltet werden. Mit einem Handy darf wie in Deutschland nur per Freisprecheinrichtung telefoniert werden. Ein Kindersitz ist bis zu einem Alter von 12 Jahren oder einer Körpergröße bis 150 cm Pflicht. U. a. auf Brücken gilt ein generelles Überholverbot. Mitzuführen sind Verbandskasten, Feuerlöscher und zwei(!) Warndreiecke, bei Fahrzeugen über einem zulässigen Gesamtgewicht von 3,5 t zusätzlich Warnwesten für jeden Mitfahrer. Im Winter müssen auf entsprechend gekennzeichneten Straßen zudem Schneeketten mitgeführt werden (und zwar auch dann, wenn es die Wetterlage nicht erfordert!). Wird man von der Polizei angehalten, bitte nicht aussteigen, sondern angeschnallt, mit eingeschaltetem Warnblinker und mit den Händen am Lenkrad im Wagen auf Instruktionen warten.

Bei einem Unfall stets die Polizei verständigen (Notrufnummer 112). Man sollte einen internationalen Unfallbogen mit sich führen (erhältlich bei der Kfz-Versicherung oder dem Mietwagen-Verleiher) und diesen unbedingt auch vom Unfallgegner unterzeichnen lassen.

Tanken sollte man nach Möglichkeit nur an größeren Tankstellen, wie OMV, Petrom oder den hierzulande bekannten Namen.

Bitte beachten, dass manche Karpatenpässe in den Wintermonaten gesperrt sind.
Der Transfagarasului / Transfagarasan (Transfogarascher Hochpass), welcher zwischen Fagaras (Fogarasch) und Curtea de Arges das imposante Muntii Fagarasului (Fogaraschgebirge) durchquert, ist oft sogar nur für vier Monate - von Juli bis Oktober - befahrbar.

Mit einem in Deutschland gekauften Navi kommt man in Rumänien i. d. R. nicht weit, da von diesem Land auch bei entsprechendem Kartenmaterial fast ausschließlich die großen Hauptstraßen verzeichnet sind. Mir ist es zudem schon passiert, dass das Ladekabel meines Navis nicht in den Zigarettenanzünder des Mietwagens passte und somit irgendwann der Akku leer war. Eine gute Straßenkarte (siehe unter Punkt 8) ist deshalb zwingend erforderlich.

Ich empfehle als Weiteres, die Radkappen zu entfernen und diese nicht sichtbar im Kofferraum zu lagern. Bei einem Mietwagen kann man den Verleiher vorab bitten, das Auto ohne Radkappen zu übergeben.
Anm.: Ich habe in Rumänien bereits 2x eine Radkappe verloren und es erst später bemerkt, so dass ich diese anschließend ersetzen musste.

Unbedingt mindestens ein Reserverad samt Wagenheber und Radmutterschlüssel mitführen! (Ich habe es bereits mehrfach benötigt)
Bei einem Platten nach dem Reifenwechsel Ausschau halten nach einem Schild mit der Aufschrift "Vulcanisare". Dort (oft kleine Hinterhof-Werkstätten) werden löchrige Reifen geflickt sowie teils auch neue & aufbereitete Reifen verkauft. Das Reparieren eines Lochs kostet umgerechnet rund 10-15,- Euro.

Bezüglich der Straßenverhältnisse hat sich in den letzten Jahren bereits einiges zum Besseren gewendet. Dennoch sind die Straßen in Rumänien, vor allem abseits der Hauptstraßen, oftmals nach wie vor in einem vergleichsweise schlechten Zustand. Rechnet man hierzulande für 100 Km pauschal mit einer Stunde Fahrt, muss man in Rumänien hierfür je nach Gebiet rund die doppelte Zeit einplanen. Selbst die Hauptverkehrsstraßen haben stellenweise tiefe Schlaglöcher, Baustellen sind zudem nicht immer gesichert oder nachts beleuchtet. Hinzu kommen Serpentinen und die Straßen führen meist durch viele Dörfer, so dass ein schnelles Vorankommen kaum möglich ist.

Auch der Verkehr in Rumänien ist teils sehr stark. Zudem können immer wieder langsame Pferdekarren unterwegs sein; diese sind z. T. selbst bei Dämmerung oder gar nachts nicht oder nur notdürftig beleuchtet.
Anm.: Mir sind nachts schon Kutschen begegnet, bei denen der Führer die Straße lediglich mit einer schwachen Taschenlampe angestrahlt hat.
Darüber hinaus fahren manche Rumänen wirklich rücksichtslos und "wild", was sich insbesondere in riskanten Überholmanövern (auch in Kurven oder vor Kuppen) sowie durch enges Einscheren äußert. Dadurch sollte man sich nicht aus der Ruhe bringen lassen und in jedem Fall stets bedacht fahren!


1.5. Sonstiges

Feiertage: 1. & 2. Januar, 8. & 9. April, 30. April, 1. & 2. Mai, 1. Dezember (Nationalfeiertag), 25. & 26. Dezember.

In Rumänien gibt es leider enorm viele Straßenhunde. Ich habe deshalb grundsätzlich, insbesondere im Winter, auch Hundefutter für die Tiere im Gepäck (kaufe ich vor Ort). Reichhaltiges Trockenfutter ist hierbei Hundesnacks vorzuziehen.

Trampen ist in Rumänien eine gängige Art der Fortbewegung. Im Gegensatz zu Deutschland wird dort der Mitnahmewunsch jedoch nicht per rausgestrecktem Daumen signalisiert, sondern es wird meist gewunken oder mit der Hand gewedelt.

Taxifahrten und Benzin sind, wie vieles andere auch, günstiger als hierzulande. Markenprodukte, Kosmetika und teils auch bestimmte Lebensmittel in Supermärkten sind hingegen oft teurer als in Deutschland.

In Rumänien beträgt die Zeitverschiebung zu Deutschland + 1 Stunde, es ist dort also eine Stunde später.


2. ANREISE

2.1. Mit dem Auto
Größere Grenzübergänge finden sich bei Oradea (Großwardein) im Nordwesten und bei Arad im Südwesten Rumäniens, die Anfahrt erfolgt je nach Startpunkt von Deutschland über Wien und Budapest oder über Prag - Budapest.

Entfernungen (gerundet):

Frankfurt - Arad 1230 Km
Frankfurt - Brasov (Kronstadt) 1650 Km
Frankfurt - Bukarest 1875 Km
Frankfurt - Cluj (Klausenburg) 1430 Km
Frankfurt - Constanta / Schwarzmeerküste 2150 Km
Frankfurt - Oradea (Großwardein) 1270 Km
Frankfurt - Satu Mare (Sathmar) 1300 Km
Frankfurt - Sibiu (Hermannstadt) 1500 Km
Frankfurt - Suceava 1650 Km

Es empfiehlt sich, vorab Erkundigungen über die jeweiligen Benzinpreise eines Landes einzuholen (in Österreich ist Benzin z. B. günstiger, als in Ungarn).
Wird man an der rumänischen Grenze gefragt, ob man einen größeren Geldschein in kleinere Scheine wechseln kann, sollte man dies grundsätzlich ablehnen (Berichten zufolge handelt es sich hierbei oft um Falschgeld).

Weitere Hinweise zu Dokumenten und Verkehrsregeln finden sich unter Punkt 1 (Allgemeines / Wissenswertes).
Ansonsten: Drum bun! (Gute Fahrt)


2.2. Per Flugzeug
Deutsche Abflughäfen für Direktflüge nach Rumänien sind Frankfurt, Berlin, Düsseldorf, Dortmund, Stuttgart und München.
Zielflughäfen in Rumänien sind (jeweils abhängig von der Fluggesellschaft) Bukarest, Cluj (Klausenburg), Timisoara (Temeswar) und Sibiu (Hermannstadt).
Wichtigster Flughafen Rumäniens ist Bukarest (Otopeni).

Von Deutschland fliegen u. a. folgende Linien nach Rumänien: Tarom , Carpatair , Lufthansa , Germanwings , Wizzair und Blue Air. Tarom bietet von Bukarest zudem innerrumänische Flüge zu folgenden Städten an: Baia Mare, Cluj, Iasi, Oradea, Satu Mare, Sibiu, Suceava und Timisoara.

Der Preis für ein Ticket (Hin- und Rückflug) hängt stark von der gewählten Flugzeit, Route und Fluglinie ab, ebenso davon, ob es sich um einen Direkt- oder Umsteige-Flug handelt. Grob liegt er zwischen 150,- und 350,- Euro. Die Flugzeit beträgt rund 2 Stunden.


2.3. Per Bus
Die größten Anbieter für Busreisen von Deutschland nach Rumänien sind www.atlasib.de , www.kessler.ro und www.eurolines.ro .
Ob sich der im Vergleich zum Direktflug (hin & zurück) lediglich etwa 50 - 80,- Euro günstigere Preis bei einer anstrengenden und rund 30-stündigen Fahrt jedoch tatsächlich rechnet, muss letztendlich jeder für sich entscheiden.
Bei der Busfahrt hat man i. d. R. allerdings mehr Freigepäck als bei einem Flug.


2.4. Per Zug
Die Zugfahrt von Frankfurt nach Bukarest dauert ebenfalls rund 30 Stunden und ist teilweise sogar teurer als der Flug. Die Preise sind allerdings je nach Buchungszeitraum und Angeboten stark schwankend. Auf www.bahn.de sind Preisauskünfte für eine Fahrt nach Rumänien meistens nicht möglich, so dass diese bei der Bahn direkt erfragt werden müssen. Der internationale Bahnhof von Bukarest heißt Bucuresti Nord.

Die Züge innerhalb Rumäniens sind in folgende Kategorien aufgeteilt:
Persoane (günstig, aber extrem langsam und oft in schlechtem Zustand. Hält überall), Accelerat (Eilzug), Rapid (Schnellzug) und Expres (IC, EC. Vergleichsweise zügig und meist zudem mit modernen Waggons ausgestattet).

Alle Züge außer Persoane sind reservierungspflichtig, zudem wird eine Platzkarte benötigt.


3. MIETWAGEN

Bitte unbedingt die Verkehrsregeln unter Punkt 1 (Allgemeines / Wissenswertes) beachten!

Es gibt in Rumänien zwar inzwischen viele Verleiher von Mietwägen, aber nicht alle von ihnen sind seriös. Sprich: die Autos sind manchmal in einem schlechten Zustand und es gab sogar Fälle, in denen Urlauber ihren Wagen abholen wollten, ihn aber nicht bekamen - aus dem einfachen Grund, weil keiner mehr verfügbar war, da ein anderer Kunde vor Ort kurz zuvor schlichtweg bereit war, mehr zu zahlen. Deshalb ist es wichtig, das Auto über einen seriösen Reiseanbieter zu buchen und nicht bei irgendeinem x-beliebigen Vermittlungs-Portal im Internet. Dies hat zwar u. U. den Nachteil, dass man etwas mehr zahlen muss, aber dafür ist man auf der sicheren Seite. Recht gute Erfahrungen habe ich in Cluj (Klausenburg) mit Transilvania Auto Rent gemacht, der Verleiher spricht zudem sehr gut Englisch.

Um in Rumänien einen Mietwagen leihen zu können, muss der Fahrer je nach Fahrzeugklasse in der Regel zwischen 21 und 25 Jahre alt sein und er muss den Führerschein (ebenfalls abhängig von der Fahrzeugklasse) mindestens seit 1-2 Jahren besitzen. Näheres hierzu ist den AGBs der Autoverleiher zu entnehmen.

Die Bezahlung des Mietwagens erfolgt (insbesondere bei vorheriger Buchung oder Anmietung am Flughafen) fast ausschließlich per Kreditkarte. Zusätzlich zum eigentlichen Mietpreis wird eine Kaution fällig. Diese wird ebenfalls über die Kreditkarte beglichen (der entsprechende Betrag wird auf der Kreditkarte "geblockt", so dass über diesen nicht mehr verfügt werden kann. Nach Rückgabe des Mietwagens wird der gesperrte Betrag wieder freigegeben. Diese Wieder-Freigabe kann jedoch bis zu 6 Wochen dauern - ich spreche da aus Erfahrung; so geschehen bei der Anmietung eines Wagens am Flughafen Bukarest-Otopeni). Deshalb ist zwingend darauf zu achten, dass der Verfügungsrahmen der Kreditkarte auch die zu hinterlegende Kaution mit einschließt; andernfalls wird die Aushändigung des Mietwagens verweigert. Die Höhe der Kaution (je nach Fahrzeug i. d. R. zwischen 250,- und 1000,- Euro) ist ebenfalls den AGBs der Autovermietungen zu entnehmen.

Auch wenn die Buchung & Bezahlung des Mietwagens bereits vorab per Kreditkarte erfolgt ist, muss diese vor Ort i. d. R. nochmals vorgelegt werden. Das Blocken des Betrags der Kaution erfolgt ebenfalls meist erst vor Ort.
Eine Barzahlung, bzw. Hinterlegung der Kaution in bar (insbesondere bei Vorabbuchung sowie Anmietung eines Autos am Flughafen), wird nur selten akzeptiert. Kleinere Autoverleiher oder jene in Städten akzeptieren hingegen vereinzelt auch Barzahlung (möglich ist dies z. B. bei o. g. Autovermietung in Cluj). Diese sollte man sich aber in jedem Fall quittieren lassen - und zwar den Mietpreis und die Höhe der Kaution einzeln aufgeführt.

Meistens wird der Wagen mit vollem Tank übergeben und muss ebenso zurück gegeben werden (Fehlmengen werden deutlich teurer als der tatsächliche Benzinpreis berechnet). Ist der Wagen bei Erhalt nicht voll getankt, ist darauf zu achten, dass der Stand der Tanknadel im Übernahmeprotokoll markiert ist.

Bei der Übernahme des Mietwagens unbedingt darauf achten, dass der Kilometerstand sowie alle (auch kleinere) Mängel und vorhandenen Beschädigungen am & im Wagen im Übergabeprotokoll vermerkt sind. Hierzu zählt auch, das Licht auf seine Funktion sowie die Profiltiefe der Reifen zu überprüfen, ebenso die mitzuführenden Gegenstände.

Die Nationalstraßen und Autobahnen in Rumänien sind gebührenpflichtig. Deshalb sollte man sich vorab vergewissern, dass der Mietwagen auch eine gültige Vignette hat.

In rumänischen Mietwägen gilt meist ein striktes Rauchverbot.
Auch wenn dies nicht generell vorgeschrieben ist, empfiehlt es sich vor der Rückgabe, mit dem Mietwagen nochmals durch eine Waschanlage zu fahren.

Weitere wichtige Anmerkungen und Verkehrsregeln finden sich unter Punkt 1 (Allgemeines / Wissenswertes).


4. UNTERKÜNFTE

Manche (nicht alle!) rumänischen Hotels sind vergleichsweise teuer (teils höherer Preis als hierzulande, bei teils geringerem Standart). Günstiger sind Privatunterkünfte, Pensionen und Gästehäuser. Ich persönlich greife dennoch meist auf Hotels zurück, weil ich diese vorab problemlos von Deutschland aus buchen kann. Somit bin ich auf der sicheren Seite und habe bei Rundreisen abends ein festes Ziel. Zudem sind vor allem im Sommer Unterkünfte vor Ort oft bereits ausgebucht oder im Winter geschlossen, so dass auch aus diesem Grund eine Vorreservierung sinnvoll ist. Mittlerweile finden sich vermehrt auch günstigere Unterkünfte im Internet, deren Seiten sind oftmals jedoch nur in rumänischer Sprache.

Insbesondere in vielen siebenbürgisch-sächsischen Gemeinden (oft jene mit Kirchenburgen) finden sich günstige Übernachtungsmöglichkeiten bei privat. Einfach im Dorf nachfragen, i. d. R. wird man gerne helfen.

Zumindest in größeren Hotels wird fast immer auch Englisch gesprochen, in Motels, Pensionen & Gästehäusern hingegen nur sehr selten. Deutsch sprechen bedauerlicherweise immer weniger Leute in Rumänien, da viele der deutschsprachigen Siebenbürger-Sachsen ausgewandert sind. In den Städten ist es abseits der Touristenzentren oft ein Glücksfall, dort jemanden zu treffen, der deutsch spricht. Deshalb sollte man stets Übersetzungen der wichtigsten Wörter und Sätze bei sich führen und auch die Aussprache üben.
 

Aufgrund eigener positiver Erfahrungen kann ich folgenden Hotels & Unterkünften eine Empfehlung aussprechen:

Hotel Continental, Timisoara (Temeswar)
4****, zentrale Lage. Etwas höherpreisig (Doppelzimmer ca. 70 Euro inkl. Frühstück), aber sehr sauber, gepflegtes Ambiente & freundliches Personal, Restaurant, Internet, Outdoor-Swimmingpool, hoteleigener Parkplatz (bewacht, für Gäste kostenlos). Transfer vom und zum Flughafen gegen Aufpreis möglich (12 Euro).
Mögliche Ausflugsziele in der Umgebung: Festung Timisoara / Temeswar (in unmittelbarer Nähe des Hotels), Ciacova / Tschakowa (Cula / Turm, nur Außenbesichtigung, 33 Km),  Arad (Festung, nur Außenbesichtigung, 53 Km), Vladimirescu (Kirchenruine, 60 Km), Lipova / Soimos (große sehenswerte Burgruine, 58 Km), Jdioara (Burgruine der "Judenburg", 80 Km), Siria / Hellburg (größere Burgruine, 82 Km).

Gästehaus "Poarta Oilor", Garbova (Urwegen)
Grob zwischen Sebes (Mühlbach) und Sibiu (Hermannstadt) gelegen, Doppelzimmer 30-35 Euro. Einzel-, Doppel- und Dreibettzimmer mit Dusche und Kochgelegenheit, nette Betreiber, umfriedeter Parkplatz (für Gäste kostenlos), Schwimmbad im Freien.
Mögliche Ausflugsziele im Ort: Grefenburg mit Museum, Ruine der Bergkirche, schöne Häuser im Ort. Zudem ein kleiner Wasserfall (2,5 Km Fußweg) und die Ruine der alten Burg im Wald (3,5 Km Fußweg oder bei trockenem Wetter z. T. anfahrbar, dann gut 1 Km Fußweg. Ortskundige Führung empfehlenswert).
Mögliche Ausflugsziele in der Umgebung: Calnic / Kelling (schöne Grefenburg mit Museum, 8 Km), Sebes / Mühlbach (schöne Kirche, ehem. Kirchenburg, 22 Km), Vintu de Jos / Unterwinz (Schlossruine Martinuzzi, 32 Km), Tilisca / Tilischka (Burgruine und Reste einer dakischen Befestigung, 41 Km), Sibiu / Hermannstadt (Stadtbefestigung, div. Kirchen, historische Altstadt u. v. m., 57 Km), Cisnadioara / Michelsberg (Kirche und Burgruine, 67 Km), Slimnic / Stolzenburg (große & schöne Kirchenburg-Ruine, 72 Km), Talmaciu / Talmesch (Burgruine Landskrone, Turnu Spart, Festung Turnu Rosu, 75 Km), Deva / Diemrich (große Burgruine, 82 Km), Hunedoara / Eisenmarkt (Schloss Corvinestilor, 89 Km).

Gästezimmer in Viscri (Deutsch-Weißkirch)
Grob zwischen Sighisoara (Schässburg) und Brasov (Kronstadt), nahe Rupea (Reps) gelegen. Es handelt sich hierbei um eine einfache, rustikale Unterkunft. Ich fühle mich in Viscri aber immer wieder aufs Neue sehr wohl und wer Ruhe in einem ursprünglichen siebenbürgisch-sächsischen Ort sucht, ist hier genau richtig. Mehrbettzimmer mit separater Dusche & WC (Wassereinspeisung aus einem Regenwassertank), sehr nette, deutschsprachige Betreiberin (Gerhild Dootz; ihre Mutter Sara Dootz ist die Burghüterin der Kirchenburg), Kiosk im Ort. Infos unter dwk@zappmobile.ro oder gerhild06@yahoo.com. Auf Anfrage ist auch das Zelten vor der Kirchenburg möglich.
Mögliche Ausflugsziele im Ort: Die Kirchenburg von Deutsch-Weißkirch (UNESCO-Weltkulturerbe) zählt zu den schönsten Rumäniens. Mächtiger, begehbarer Turm, schöne Kirche, liebevoll gestaltetes & umfangreiches Museum. Im Ort befindet sich zudem ein Haus, welches der britische Prinz Charles gekauft hat und in dem er von Zeit zu Zeit seinen Urlaub verbringt.
Mögliche Ausflugsziele in der Umgebung: Rupea / Reps (große Burgruine, 13 Km), Saschiz / Keisd (Kirchenburg und große Burgruine, 21 Km), Sighisoara / Schässburg (Stadtbefestigung, Bergkirche, Stundturm, historische Altstadt, Draculahaus u. v. m., 42 Km), Fagaras / Fogarasch (Schloss und Festung mit malerischem Wassergraben, 43 Km), Feldioara / Marienburg (historisch bedeutende Burgruine, 70 Km), Brasov / Kronstadt (Stadtbefestigung, schwarze Kirche, historische Altstadt, Festung u. v. m., 78 Km), Rasnov / Rosenau (aufwendig sanierte, große Burg, 96 Km), Bran / Törzburg (Grenzburg, vermeintliches "Draculaschloss", 100 Km), Sibiu / Hermannstadt (Stadtbefestigung, div. Kirchen, historische Altstadt u. v. m., 113 Km). Zudem diverse Kirchenburgen in umliegenden Orten.

Gänzlich abraten muss ich wegen massiver Negativerlebnisse hingegen leider vom Hotel REX in Sighisoara / Schässburg!
Die Gründe sind bei Interesse HIER nachzulesen.


5. OFFROAD-TOURISMUS

Ich habe leider noch nie eine Offroad-Tour im eigentlichen Sinne durch Rumänien gemacht - zumindest nicht mit einem Geländewagen; bislang musste immer ein normaler Mietwagen "leiden". ;-)  Deshalb kann ich hierzu nur bedingt Tipps geben.

Bereits manche rumänische Nebenstrecken entsprechen dem, was man als "offroad" bezeichnen könnte: unbefestigte Schotterpisten und manchmal nicht mal das. Das Schöne an Rumänien ist diesbezüglich jedoch, dass es so was wie hierzulande ("nur frei für Forst- oder Landwirtschaft") so gut wie nicht gibt. Sprich: Wo man (wie auch immer) fahren kann, darf man es i. d. R. auch. Nicht umsonst ist Rumänien ein beliebtes Reiseziel vieler "Offroad-Touristen".

Gerne werden hierfür folgende Gegenden genutzt:

5.1. Muntii Sureanu, Gebirge südlich von Orastie (Broos):

Im Muntii Sureanu befinden sich u. a. die dakische Festung samt dakischem Heiligtum Sarmizegetusa sowie die dakischen Festungen Costesti-Cetatuia und Costesti-Blidaru.

-> Eine Karte der Region findet sich HIER.


5.2. Muntii Vladeasa (Teil des Muntii Bihor), Gebirge grob zwischen Oradea (Großwardein) und Cluj-Napoca (Klausenburg):

Nördlich davon befindet sich die Burgruine Bologa (Weichselburg). Folgt man dort dem Weg weiter bis zum südlicheren Dorf Rachitele und biegt in Rachitele rechts ab, gelangt man zudem zu einem imposanten Wasserfall.

Südlich vom Muntii Vladeasa liegt darüber hinaus im Naturpark Apuseni rund 9 Km abseits von Scarisoara die gleichnamige Eishöhle, welche nur per Geländewagen oder über eine längere Wanderung erreichbar ist. Leider ist nur ein sehr kleiner Teil von ihr zu besichtigen.

-> Karten der Region:

Muntii Vladeasa 1:50.000 (9,90 Euro)

Apuseni Gebirge 1:200.000 (11 Euro)

Padis-Gebiet, 1:30.000 (9,90 Euro)

Bihargebirge, 1:60.000 (11 Euro)

 

5.3. Muntii Retezat, Gebirge rund 40 Km südlich von Hunedoara (Eisenmarkt):

In Hunedoara selbst ist das Schloss Corvinus sehenswert, an den Ausläufern des Retezat-Gebirges befindet sich die Burgruine Colt.

-> Karte der Region: Retezat-Gebirge, 1:50.000 (9,90 Euro)

 

5.4. Muntii Fagaras, Gebirge zwischen Curtea de Arges und Fagaras (Fogarasch):

Südlich des Fagaras-Gebirges / nördlich von Curtea de Arges steht nahe der Ortschaft Arefu (Aref) die bekannte Burgruine Poienari, deren Wiederaufbau im 15. Jahrhundert dem Fürsten Vlad "Tepes" Draculea zugeschrieben wird. Der Karpatenpass Transfagarasan / Transfagarasului zählt zu den landschaftlich schönsten Pässen Rumäniens (i. d. R. nur von Juli bis Oktober geöffnet).

-> Karten der Region:

Fogarascher Gebirge 1:60.000 (11 Euro)

Fogarascher Gebirge, 1:75.000 (8,90 Euro)

 

Es gibt in Rumänien noch etliche Gebiete, die sich für Offroad verschiedener Schwierigkeitsstufen eignen. Aber leider kenne ich mich wie gesagt damit nicht aus, so dass ich nur die genannten Tipps geben kann. In jedem Fall ist gutes Kartenmaterial wichtig, denn die Ausschilderung abseits der Hauptverkehrsstraßen ist in Rumänien teilweise recht dürftig und lückenhaft, auf kleineren Nebenstrecken und Forstwegen oftmals auch gar nicht vorhanden.

Geführte Offroad-Touren durch die Karpaten bietet u. a. TC-Offroad an.


6. ÜBERSETZUNGEN & AUSSPRACHE

Ein kleines Wörterbuch sowie Hilfe zur rumänischen Aussprache finden sich (wie viele weitere Infos und Tipps) auf
www.Karpatenwilli.com


Hier noch ein paar zusätzliche Übersetzungen, die ggf. hilfreich sein können:

Wie komme ich zur Burg / Burgruine? Welchen Weg muss ich gehen?
Cum ajung la cetatea / ruinele cetaţii? Ce drum sâ iau pînǎ acolo?

Dürfte ich Ihre Toilette benutzen?
Am voie sâ folosesc WC-ul dumneavoastrâ?

 Wo finde ich eine Übernachtungsmöglichkeit?
Unde as putea înoapta? 

Haben Sie ein Zimmer für 2 Personen für eine Nacht?
Aveti o camerâ de 2 (douǎ) Persoane pentru o noapte?

 Was kostet das / kosten die Zimmer?
Cît costâ camerâ?

 Ist der Preis für das (die) Zimmer insgesamt oder pro Person?
Aceasta este pretul pentru camerâ sau pentru persoanâ?

 Ab wie viel Uhr gibt es Frühstück?
De la ce orâ este micul dejun?

 Ich esse kein Fleisch, ich bin Vegetarier.
Eu nu mǎnînc carne, sînt vegetarian.

 1 Gemüse / 2 Nudeln / 3 Kartoffeln / 4 Reis / 5 Salat / 6 Seefisch / 7 Geflügel / 8 Hühnerbrust / 9 Fleisch
1 Legume / 2 Tâieţei / 3 Kartofi / 4 Orez / 5 Salatâ / 6 Peste de mare / 7 Carne de pasâre / 8 Piept de pui / 9 Carne

 Könnten Sie mir das aufschreiben?
Puteţi sâ-mi scrieţi asta?

 Könnten Sie mir das aufzeichnen?
Puteţi sâ desenaţi?

 Könnten Sie mir den Weg auf der Karte zeigen?
Puteţi sâ-mi arâtati pe hartǎ?

 Könnten Sie mir den Weg zeigen (mich dort hinführen)?
M-aţi putea însoţi pînǎ acolo?

 Wie weit ist der Weg, wie lange läuft man zur Burgruine?
Ce distanţǎ este pînǎ la ruina cetaţii?

 Wie viel kostet das?
Cît costâ?

 1 links / 2 rechts / 3 geradeaus / 4 Kurve / 5 Linkskurve / 6 Rechtskurve / 7 hoch / 8 den Berg hoch
1 stînga / 2 dreapta / 3 drept înainte / 4 curbǎ / 5 curbǎ la stînga / 6 curbǎ la dreapta / 7 sus /  8 pe munte în sus

 1 Ja / 2 Nein / 3 Es tut mir leid / 4 Ich verstehe Sie nicht
1 Da / 2 Nu / 3 Îmi pare râu / 4 Nu vâ înţeleg

 Toate directiile = Alle Richtungen
Ocolire = Umleitung
Ceata = Nebel
Drum periculos = Gefährliche Fahrbahn
Claxonarea interzisa = Hupverbot


7. STRAßENKARTEN & LINKS

Weitere, als die hier genannten Links zu Websites über rumänischen Burgen, Rumänien allgemein und Reisen nach Rumänien finden sich HIER.
 

Als Straßenatlas empfehle ich den "Rumänien Superatlas 1:250 000" von "freytag & Bernd" (Lizenzausgabe von Dimap, 19,95,- Euro).
Aus eigener Erfahrung von zehn Touren durch Rumänien kann ich sagen, dass dies mitunter der genaueste Straßenatlas Rumäniens ist. Die anderen mir bekannten Straßenkarten (auch jene des ADAC) sind entweder veraltet, haben einen schlechteren Maßstab oder weisen enorm viele Fehler auf.

ZUR INFO:
In vielen Straßenkarten (auch in o. g.) sind folgende Straßen verzeichnet. Diese sind jedoch nicht (mehr) existent oder nicht befahrbar!

-> Westlich von Baia Mare ist zwischen den Dörfern Acuia und Bargau eine Brücke verzeichnet. Diese ist jedoch bereits vor Jahrzehnten eingestürzt und nicht wieder aufgebaut worden. Auch die nur unweit westlich zwischen Pomi und Seini manchmal in Karten verzeichnete Brücke gibt es nicht - dort fährt tagsüber ab und zu lediglich eine "Fähre" ein Form eines großen Holzfloßes (mit dem Auto nutzbar).

-> Die Strecke Sasciori-Calnic (südlich von Sebes / Mühlbach) ist nur mit einem Geländewagen befahrbar. Gleiches gilt für die Strecken (alle nördlich von Fagaras / Fogarasch) Mesendorf-Granari (extrem tiefe und ausgewaschene Spurrinnen), Ticusu Nou-Halmeag (sehr starke Beschädigungen) und Dacia-Ticusu Vechi (unbefestigter Forstweg mitten durch den Wald).

-> Die Strecken Jibert-Cobor (nördlich von Fagaras) und Racos-Augustin (östlich von Rupea / Reps, westlich von Baraolt) sind gar nicht mehr vorhanden (letztere, seit jeher nur ein unbefestigter Forstweg, ist durch einen Erdrutsch schon vor Jahren abgegangen).

Generell kann es vorkommen, dass in Karten verzeichnete Nebenstrecken bestenfalls mit einem Geländewagen zu bewältigen sind.


8. ADRESSEN & TELEFONNUMMERN

Ländervorwahl, um von Deutschland nach Rumänien anzurufen: 0040
Ländervorwahl, um von Rumänien nach Deutschland anzurufen: 0049
(die Null der nationalen Vorwahl muss hierbei weggelassen werden)

- Notruf / Polizei: 112

ADAC-Pannenhilfe: 0040 21 - 2 22 22 22

ADAC-Notruf: 0040 21 - 2 23 45 25 (vom Handy: 0040 21 - 223 45 25)

ADAC-Partner: Automobil Clubul Roman (ACR), Strada Tache Ionescu nr. 27, Sector 1, RO-010353 Bucuresti/Bukarest. Tel. 0040 21 - 3 15 55 10

Botschaft der Bundesrepublik Deutschland, Strada Av. Cpt. Gheorghe Demetriade 6-8, RO-011849 Bucuresti. Tel. 0040 21 - 202 98 30

Deutsches Generalkonsulat Hermannstadt, Str. Lucian Blaga 15-17, RO-550169 Sibiu. Tel. 0040 0269 - 20 62 11

Deutsches Konsulat Temeswar, Spl. T. Vladimirescu Nr. 10, RO-300195 Timisoara. Tel. 0040 256 - 309800 od. 004 0726 - 158797


9. TOUREN-VORSCHLÄGE

Ich werde per Email immer wieder mal gebeten, bei der Planung einer individuellen Rumänienreise zu helfen. Da die Ausarbeitung einer Tour mit Ausflugstipps jedoch recht viel Arbeit beansprucht, bitte ich um Verständnis, dass mir dies zeitlich nicht möglich ist.

Ich hoffe aber, dass ich mit den umfangreichen Tipps und Informationen auf dieser Seite bei der Planung Ihrer eigenen Rumänienreise helfen konnte. In Bezug auf mögliche Ausflugstipps Ihrer Reise finden sich zudem sicherlich ein paar Anregungen in den Berichten meiner eigenen Rumänienreisen sowie Informationen über den historischen Vlad Tepes, Dracula und das "Draculaschloss" hier.

Es gibt zudem verschiedene Anbieter, die Rundreisen per Bus oder PKW durch Rumänien anbieten. Diese sind im Vergleich zu eigenen Touren meist aber verhältnismäßig teuer, weshalb ich sie nicht gezielt bewerbe. Wer sich jedoch unsicher ist und lieber an einer organisierten Busreise mit einer Gruppe teilnehmen möchte, findet hierzu genügend Angebote im Netz.

Viele Grüße,
Andy Winkler
 


Diese Website ist Bestandteil von www.Gruft-der-Vampire.de